Dojangregeln

Im Taekwondo sind bestimmte Verhaltensweisen Voraussetzung für ein geordnetes Training und ein friedvolles Miteinander. Aus diesem Grund gelten in unserer Schule folgende Verhaltensweisen für alle Schüler und Mitglieder (hier ein Auszug, die kompletten Verhaltensweisen finden Sie hier):

  • Zeige Respekt und folge den Anweisungen des Lehrers und aller Schwarzgurte; Rede den Lehrer mit "Sabom" bzw. ab 6. Dan mit "Sabom-Nim" an.

  • Alle Schüler und Lehrer sollen sich beim Betreten & Verlassen der Trainingsfläche verbeugen.

  • Pünktlichkeit wird zu jedem Training erwartet. Kommt ein Schüler zu spät, soll er sich umgezogen am Rand der Trainingsfläche aufstellen und warten, bis er die Erlaubnis bekommt, das Training zu beginnen.

  • Schüler sprechen Lehrer oder Schwarzgurte im Stehen an und verbeugen sich vor diesem, bevor sie sprechen.

  • Wird ein Schüler aufgerufen, sich an einer bestimmten Stelle aufzustellen, so wird sich dieser mit "Sabom", oder "Sabom-Nim" melden, sich verbeugen und sich schnellstens zur genannten Stelle begeben.

  • Der Dobok wird sauber gehalten und immer im Training getragen; T-Shirts (möglichst die der Schule) dürfen nur in Absprache mit der Schulleitung und ausschließlich bei großer Hitze unter dem Gürtel getragen werden.

  • Während des Trainings sind essen, trinken und Toilettengänge nicht gestattet.

  • Unterhaltungen, Herumblödeln, oder Auslachen anderer Schüler sind untersagt.

  • Alle höhergraduierten Schüler helfen den niedriger graduierten beim Lernen.

  • Alle Schüler respektieren einander.

  • Fragen sind vor und nach dem Unterricht zu stellen, wer während des Trainings diskutiert, zeigt keinen Respekt.

  • Taekwondo wird nur als Mittel der Selbstverteidigung verwendet.

  • Der höchste Rang der Anwesenden hält den Unterricht, während der Trainer abwesend ist, die anderen Schüler werden auf seine Kommandos hören.

  • Wer während des Unterrichts den Dojang verlassen will, muss den Trainer um Erlaubnis fragen.

  • Nicht an die Dojangwände anlehnen.